HOME | KONTAKT | IMPRESSUM
Wärmepumpen


Eine Wärmepumpenheizung besteht aus der Wärmequellenanlage, der Wärmepumpe selbst, einem Wärmeverteiler und einem Speichersystem.

Im geschlossenen Kreislauf der Wärmepumpe übernimmt das Arbeitsmedium "Kältemittel" die Aufgabe die Wärme zu übertragen und zu transportieren.

Die eigentliche Umweltwärmegewinnung findet im Verdampfer der Wärmepumpe statt. Hier macht man sich die Eigenschaft des flüssigen Kältemittels zunutze, damit diese auch bei Minustemperaturen kocht und verdampft und die dabei aufgenommene Energie speichert. Das Volumen des gasförmig gewordenen Kältemittels wird im nachgeschalteten Verdichter verringert. Hierbei steigt der Druck und somit auch die Temperatur des Kältemittels stark an. Das heiße Kältemittel strömt weiter zum Verflüssiger, einem Wärmetauscher, in dem die gewonnene Umweltwärme auf das Heizsystem übertragen wird.

Das durch Abkühlen wieder flüssig gewordene Kältemittel kann nach Druck- und Temperaturabsenkung durch das Expansionsventil erneut Wärme aus der Umwelt aufnehmen. Der geniale Kreislauf beginnt von vorn.



Bei Wärmepumpen unterscheiden wir vier Arten:

Luft-Wasserwärmepumpe:
Luft- und Wasserwärmepumpen nutzen die Außenluft als Energiequelle. Sogar bei Außentemperaturen bis -20°C entziehen die Wärmepumpen der Luft noch Heizenergie, ohne dass elektrisch zugeheizt werden muss.

Sole-Wasserwärmepumpen:
Sole- und Wasserwärmepumpen nutzen das Erdreich über Erdwärme-Sonden. Durch oberflächennah ins Erdreich eingebrachte Erdkollektoren oder vertikale Erdsonden wird die Wärme an die Oberfläche gefördert. Mit Erdwärme kann im Sommer auch gekühlt werden.

Wasser-Wasserwärmepumpe:
Wasser- und Wasserwärmepumpen schöpfen die Heizwärme aus dem Grundwasser, wenn es in ausreichender Menge und Qualität zur Verfügung steht. Meist werden hierfür so genannte Tiefbohrungen zum Wärmeaustausch genutzt. Diese Bohrungen können je nach Bedarf bis zu 100 m tief sein.

Luft-Luftwärmepumpe:
Luft- und Luftwärmepumpen nutzen die Außenluft als Energiequelle. Sogar bei Außentemperaturen bis -20°C entziehen sie der Luft noch Heizenergie, ohne dass elektrisch zugeheizt werden muss. Im Sommer kann mit diesem System auch gekühlt werden. Hierbei handelt es sich um die meist schon bekannten Split-Klimaanlagen.

Welche Wärmequelle und welche Wärmepumpe sich für Sie eignet, klären Sie am besten mit uns als qualifizierten Fachbetrieb.

Klaus-Peter Lepping | Kälte- und Klimaanlagen · Wärmepumpen | Vor´m Lüer 37 | 59757 Arnsberg